Buddha und der Manager

Kommentare 0
Belletristik, Management

China ist bei der Wirtschaft „in“, und fernöstliche Weisheit war eigentlich nie „out“. In Buddha und der Manager strickt Werner Schwanfelder das alles in eine Erzählung um einen frustrierten Manager, der sich bei einem geschäftlichen Besuch in China in ein buddhistisches Kloster verirrt. Dort begegnet er einem uralten Mönch — und lässt sich von ihm inspirieren. Nach einem vergeblichen Anlauf schafft er es tatsächlich, seinen Arbeitsstil zu ändern und die Probleme mit sich selbst, seinem Team und seinen chinesischen Verhandlungspartnern zu lösen. Das Beeindruckendste von Buddha und der Manager ist die Kernbotschaft des Mönches, die aus seinen übrigen kleinen Weisheiten hervorsticht: „Habe Respekt vor dir selbst, habe Respekt vor anderen, und schließlich: Habe Respekt vor all deinen Handlungen und trage die Verantwortung für sie.“ Ein simples Rezept — aber es könnte dem, der es anwendet, nicht nur zu Erfolg verhelfen, sondern auch zu einer menschlicheren Arbeitswelt beitragen. — Nina Hesse

Auf der Bestseller-Liste von Welt am Sonntag, Spiegel, Focus, Manager Magazin

  • Gebundene Ausgabe: 96 Seiten
  • Verlag: Campus Verlag; (Februar 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 3593379309

Weutere Informationen beim Verlag (Link)

Schreibe einen Kommentar