Reiseführer

Reiseschriftsteller, das ist jemand, der über Reisen schreibt. Ein schöner Job. Ja, das ist richtig. Ich begann mit Reiseführern. Weil es damals in Brasilien so gut wie keine Reiseführer gab, ich also eine Marktlücke entdeckt hatte. Heute gibt es viele Reiseführer. Ich bin aus diesem Geschäft ausgestiegen, weil das Datensammeln einfach nur mühselig ist und auch keine künstlerische Herausforderung darstellt.

Meine Reiseführer
• Portugal , Walter, Olten, 1986
• Nordwestspanien – der Jakobsweg, Goldstadt, Pforzheim, 1990, 1997
• Brasilien, Walter, Olten, 1985
• Singapur, Goldstadt, Pforzheim, 1993
• Westkanada, Goldstadt, Pforzheim, 1996
• Hong Kong, Goldstadt, Pforzheim, 1996
• USA: Die schönsten Wohnmobil-Touren durch USA, Motorbuch, Stuttgart, 1998
.
Um was geht es?
Ich reise gerne und ich beschäftige mich gerne mit Ländern, Geschichte und Menschen. Wir lebten vor vielen Jahren in Brasilien. Damals gab es noch kaum Reiseführer. Wir reisten durch das Land und machten ausführliche Notizen. Daraus entstand der erste Reiseführer. Lange Jahre arbeitete ich, zusammen mit meiner Frau, in diesem Metier. Es hat uns viel Spaß gemacht und wir haben viel gelernt über die Länder, ihre Geschichte und die Menschen, die in dem Land leben.
Wie kommt man denn auf die Idee?
Neugierde. Zum Reisen braucht man die entsprechende Neugierige. Genauigkeit. Für einen Reiseführer muss man alles entdecken. Fast kein Winkel eines Landes, einer Region darf unentdeckt bleiben. Sucht des Schreibens. Es war manchmal schon viel Arbeit, alles niederzuschreiben. Hierfür ist eine gewisse Form der Sucht notwendig. Ich habe alle diese Eigenschaften, so kam es, dass ich Reiseführer schrieb.
Was kann ich davon profitieren?
Sie können nachempfinden, was ich für Sie entdeckt habe. Sie können sich viel Zeit sparen und erreichen doch alle Stellen, die wichtig, sehenswert sind.
Was bringt die Zukunft?
Nur in Ausnahmefällen einen neuen Reiseführer. Gute Reiseführer müssen ständig aktuell gehalten werden, man muss also alle drei Jahre spätestens das Land bereisen und das Buch aktualisieren. Ich habe nicht mehr so viel Zeit, und die Honorare sind bei kleinen Auflagen nicht auskömmlich.